©Pixabay, bearbeitet durch cala media
©Pixabay, bearbeitet durch cala media

Corona-Sonderregelungen: Videobehandlung verlängertTelefonische Beratung nicht mehr möglich

Danach können grundsätzlich Einzelsitzungen und in begründeten Fällen auch psychotherapeutische Sprechstunden und probatorische Sitzungen per Videotelefonat durchgeführt werden, und zwar ohne Grenzen bei der Anzahl der Patient*innen und Leistungsmenge. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen geeinigt.

Dagegen ist telefonische Unterstützung von Patient*innen, die bereits in psychotherapeutischer Behandlung sind, nicht mehr abrechenbar. Aufgrund der zunächst rückläufigen Infektionszahlen und den Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen hat der Bewertungsausschuss nun beschlossen, diese Sonderregelung nicht über den 30. Juni hinaus zu verlängern.

Akutbehandlung und Gruppenpsychotherapie können weiterhin nicht per Video erbracht werden. Genehmigte Leistungen einer Gruppenpsychotherapie können jedoch ohne weiteren bürokratischen Aufwand in Einzelsitzungen umgewandelt werden. Dafür muss kein Antrag bei der Krankenkasse oder ein Bericht an den Gutachter erfolgen. Dies gilt vorerst bis zum 30. September 2020.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.