Lassen Sie sich diese Möglichlichkeit nach Leipzig zu kommen, nicht entgehen!
 

Am 30. September 2019 endet Ihre Anmeldemöglichkeit für das OPT-Schnuppern!

4-opt

Sie waren noch nie auf einem Ostdeutschen Psychotherapeutentag? Sie finden das Programm des 4. OPTs für 2020 sehr spannend und Ihren Geschmack treffend? Zögern aber noch? Der nicht wagt, der nicht gewinnt. Nur noch wenige Tage können Sie als Gast der OPK am
1. Veranstaltungstag des Ostdeutschen Psychotherapeutentages kostenfrei teilnehmen. Bis zum 30. September gilt die Schnupper-Anmeldung für den OPT. Ihre Anmeldung bitte hier: www.opt2020.de/opt-schnuppern/.

Und was können Sie zum OPT-Schnuppern alles tun? Sie sind am Freitagnachmittag, den 20. März 2020 ab 14:45 Uhr zu den Austausch Runden eingeladen. Zeitgleich finden folgende Vorträge statt, die Sie ebenfalls besuchen können:

- „ICD 11 – Was ändert sich, was wird es Neues geben“
  Prof. Dr. med. Dr. phil. Andreas Maercker

-„Neues“ zur Psychodynamik – der intersubjektive Beitrag
  Prof. Dr. med. Michael Ermann

- „Wenn reden noch nicht geht: Bindungsorientierte Ansätze für Eltern mit Kleinkindern und Babys“
  Dr. rer. nat. Claudia Ruff

- „Angenommen ich würde Ihre Mutter fragen… Überlegungen zu den Merkmalen systemischer Psychotherapie“
  Prof. Dr. phil. habil.  Barbara Bräutigam

- „Depression als genetisch-neurobiologische Störung: Eine kritische Betrachtung“
  PD Dr. phil. Michael P. Hengartner

- "Der Praxisraum im Cyberspace: Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von Onlinetherapie"
 Dipl.-Psych. Regina Renn

Die genauen Zeiten und Räumlichkeiten der Vorträge entnehmen Sie bitte dem OPT-Programm auf der Homepage!

Was können Sie damit nicht tun? Der Zugang zu den Workshops am Freitagnachmittag ist ausschließlich den regulären OPT-Teilnehmern vorbehalten und Ihnen als Schnupper-Teilnehmer nicht möglich. Auch die OPT-Party am Abend kann nur mit einem Ticket besucht werden.

Es ist Ihnen aber zum OPT jeder Zeit möglich, Tagestickets und eine Eintrittskarte für die OPT-Party zu kaufen.

 
 

Zitat des Newsletters 03.04.2020

Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.

— Alexander von Humboldt, deutscher Naturforscher